Feuerwehr leistet in 2017 rund 4.100 Dienststunden

Ortsfeuerwehr Wenden zieht auf Jahreshauptversammlung Resümee und blickt auf das

Jahr 2018

(dk) Am 13. Januar fand in der Sportgaststätte des FC Wenden die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Wenden statt. Nach der Begrüßung durch Ortsbrandmeister Jürgen Marienfeld erfolgten Grußwortbeiträge des Bezirksbürgermeisters Hartmut Kroll und Heidemarie Mundlos als Mitglied im Rat der Stadt Braunschweig. Beide unterstrichen in ihren Wortbeiträgen den hohen Stellenwert, den die Freiwilligen Feuerwehren in der Stadt Braunschweig hätten. Überdies dankten sie allen Kameradinnen und Kameraden für ihren Einsatz im Jahr 2017.

In einem Rückblick ging Ortsbrandmeister Jürgen Marienfeld anschließend unter anderem auf die im vergangenen Jahr geleisteten Dienststunden ein: Mit 4.108 Dienststunden wurden durch die Einsatzabteilung 1.314 Dienststunden mehr als in 2016 absolviert. Diese Stunden ergaben sich laut Marienfeld vor allem aus der allgemeinen Jugendarbeit, den Übungsdiensten, den Brand- und Hilfeleistungseinsätzen sowie aus Versammlungen und Schulungen.

Bei seinen Ausführungen dankte der Ortsbrandmeister insbesondere allen Förderern für ihre finanziellen und ideellen Unterstützungen, ohne die viele Projekte innerhalb der Ortsfeuerwehr nicht möglich seien.

Aus dem Stadtkommando konnte die Ortsfeuerwehr Wenden Stadtbrandmeister Ingo Schönbach begrüßen, der es sich nicht nehmen ließ, der Jahreshauptversammlung einen Besuch abzustatten. In seinem Grußwortbeitrag stellte Schönbach in einigen wenigen Sätzen den neuen Feuerwehrbedarfsplan und die damit verbundenen Neuerungen und Änderungen dar.

Der scheidende Schriftführer Ulrich Buhmann verlas im Anschluss sein erstes ehedem angefertigtes Protokoll aus dem Jahre 1995 und übergab den Posten des Schriftführers an den Kameraden Daniel Kösters. In seinem Schlusswort wünschte er seinem Nachfolger alles Gute und resümierte, dass es nur legitim sei, den Staffelstab nunmehr an einen jüngeren und aktiven Kameraden weiterzureichen. Ortsbrandmeister Jürgen Marienfeld dankte dem Kameraden Ulrich Buhmann für seine 23 Jahre als Schriftführer.

Nachdem sieben Kameraden und eine Kameradin in 2017 ihre Truppmann-Ausbildung Teil 1, den Grundlehrgang eines jeden Feuerwehrangehörigen, der am aktiven Alarmdienst teilnehmen möchte, abgeschlossen hatten, wurden sie von Ortsbrandmeister Jürgen Marienfeld zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau befördert.

 

Die beförderten Kameraden (v. l n. r.): Florian Riewestahl, Melvin Lüddecke, Philip Bohnstedt, Vanessa Brünig, René Wendt, Jakob Denecke, Armin Roloff, Daniel Ibe.

Unter dem Tagesordnungspunkt Ehrungen konnte dem Kameraden Horst Gröger eine besondere Anerkennung ausgesprochen werden: Als jüngstes Mitglied wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft der Ortsfeuerwehr Wenden als höchste Auszeichnung der Ortsfeuerwehr verliehen.

Überdies erhielt der Kamerad Tilman Brandes das Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr und Frank Dahms die Ehrung für 40 Jahre Aktiven-Diensttätigkeit. Der Kamerad Georg Härtel wurde aus den Reihen der Aktiven verabschiedet und an die Altersabteilung übergeben.

 

Die Ehrenmitgliedschaft der Ortsfeuerwehr Wenden nahm vom Ortsbrandmeister Jürgen Marienfeld (vorne) entgegen: Horst Gröger (links).

Abschließend überreichte der Stadtbrandmeister eine Urkunde des Niedersächsischen Ministerpräsidenten als Dank für außergewöhnliche Hilfeleistung bei der Hochwasserbekämpfung im Sommer 2017 an die Ortsfeuerwehr Wenden und rundete damit die Ehrungen an diesem Abend ab.

In seinem Ausblick auf das Jahr 2018 avisierte Tilman Brandes als Gruppenführer der Aktiven einen wöchentlichen Dienstrhythmus. Dies sei wichtig, um den hohen Ausbildungsstand, den die Ortsfeuerwehr momentan genieße, auch auf diesem Niveau zu halten. Überdies würden laut Brandes weitere gemeinsame Ausbildungen in den Alarmverbünden, im Löschzug und mit anderen Hilfsorganisationen stattfinden. Überdies werde die Ortsfeuerwehr Wenden ab 2018 wieder an Wachpraktikas teilnehmen.